Arbeitsgruppe Freundeskreis „ECHINOPSEEN“

Arbeitsgruppe Freundeskreis „ECHINOPSEEN“

Im Frühjahr 1981 gründete sich in der damaligen DDR im Rahmen des Kulturbundes eine Arbeitsgruppe, die es sich zur Aufgabe machte, das Wissen um die Pflege, Beobachtung und Vermehrung bestimmter südamerikanischer Kakteen zu vertiefen und zu verbreiten. In den Jahren nach dem 2. .Weltkrieg waren auch die Kakteen wieder in Mode gekommen, wobei die „alten“ Gattungen vielfach durch spektakuläre Neufund (z. B. Copiapoa, Neochilenia) verdrängt worden waren. Die erwähnte Arbeitsgruppe wollte sich also lange bekannten Gattungen wie Lobivia, Rebutia, Echinopsis, Trichocereus und Weingartia widmen; als Neuheiten wurden auch die in den 1960er Jahren vermehrt gesammelten und eingeführten Sulcorebutien mit einbezogen.
Nach einem Vorschlag der IOS gehörten all diese Pflanzen dem neubenannten Subtribus Echinopsidinae an. Dieser wissenschaftlich exakte Name wurde seiner Schwerfälligkeit wegen in die volkstümlichere Bezeichnung „Echinopseen“ umgewandelt, und so hieß die neue Arbeitsgruppe fortan „AG Echinopseen“. Unregelmäßig erscheinende „Informationsbriefe“ ersetzten eine eigene Zeitschrift und hielten Verbindung mit den etwa 20 Mitgliedern, die verstreut über die Republik wohnten.
Einer drohenden Auflösung unmittelbar nach der Wende konnte dank einiger Unentwegter erfolgreich begegnet werden, wobei einige Freunde aus den alten Bundesländern tatkräftig Hilfe leisteten. Der neuformierte Arbeitskreis wurde dann 1996 von der DKG übernommen unter der Bezeichnung AG „Freundeskreis Echinopseen“. Er hat sich ganz allgemein zur Aufgabe gesetzt, das Wissen über die o. g. Gattungen zu vertiefen und zu verbreiten, wobei vordergründig alle Fragen zur Klärung verwandtschaftlicher Zusammenhänge innerhalb und zwischen den einzelnen Gattungen von Interesse sind. Natürlich interessieren immer wieder alle Fragen einer zweckmäßigen Kultur, wobei ein besonderes Augenmerk auf Schädlingsbekämpfung und andere Maßnahmen zum Pflanzenschutz gerichtet ist. In diesem Zusammenhang wird sich in der AG ganz speziell mit vorbeugenden und kurativen Vorgehensweisen gegenüber pilzlichen Erkrankungen der genannten Pflanzen auseinander gesetzt. Weiter gibt es Berichte über die uns interessierenden Pflanzen an den heimatlichen Standorten inkl. von Reiseberichten, Neufunde und Wiederentdeckungen.
Die AG zählt derzeit 90 Freunde, davon einige aus Österreich, der Schweiz, aus Holland und neuerdings auch aus Italien.
Alle Freunde treffen sich jährlich zweimal zu einer zweitägigen Veranstaltung in der Gaststätte „Bergblick“, Am Reuter 9, in Ruhla/Thüringen, wo auch Gelegenheit zum Tausch oder Erwerb von Pflanzen gegeben ist. Diese Veranstaltungen sind für alle Interessenten offen.
Die Termine für die Frühjahrs- und Herbsttreffen werden jeweils im Veranstaltungskalender bekanntgegeben.
Der Unkostenbeitrag beträgt derzeit 20 € pro Jahr (für ausländische Freunde 21 €). Im Preis enthalten sind zwei Hefte unserer Zeitschrift „Echinopseen“.
Kontakt zur AG kann über nachstehende Adressen oder über die Geschäftsstelle der DKG erfolgen.

Leitung

Dr. Karl Fickenscher
Schlehdornweg 26
D-35041 Marburg
Tel. 06421 33169
E-Mail senden

Dr. Rolf Märtin
Hans-Eisler-Str. 38
D-07745 Jena
E-Mail senden

Redaktion

Fredi Pfeiffer
Hühndorfer Str. 19
D-01157 Dresden
Tel. 0351 4216682
E-Mail senden

Kasse und Versand

Fredi Pfeiffer
Hühndorfer Str. 19
D-01157 Dresden
Tel. 0351 4216682
E-Mail senden

Konto:
Ostsächsische Sparkasse Dresden
IBAN DE73 850 503 00 4120 0100 61
BIC OSDDDE81XXX

Statuten der AG Freundeskreis “ECHINOPSEEN” (PDF, 60,3 kB)

Flyer der AG Freundeskreis “ECHINOPSEEN“ (PDF, 358,7 kB)

Infobriefe der AG Freundeskreis “ECHINOPSEEN”

Infobrief 2014-57 FE

Infobrief 2014-56 FE

Infobrief 2013-55 FE

Infobrief 2013-54 FE

Infobrief 2012-53 FE

Infobrief 2012-52 FE

Infobrief 2011-51 FE

Infobrief 2011-50 FE

Infobrief 2010-49 FE

Infobrief 2010-48 FE

Infobrief 2009-47 FE

Infobrief 2009-46 FE

Infobrief 2008-45 FE

Infobrief 2008-44 FE

Infobrief 2007-43 FE

Infobrief 2007-42 FE

Infobrief 2006-41 FE

Infobrief 2006-40 FE

Infobrief 2005-39 FE

Infobrief 2005-38 FE

Infobrief 2004-37 FE

Infobrief 2004-36 FE

Infobrief 2003-35 FE

Infobrief 2003-34 FE

Infobrief 2002-33 FE

Infobrief 2002-32 FE

Infobrief 2001-31 FE

Infobrief 2000-30 FE

Infobrief 2000-29 FE

Infobrief 1999-28 FE

Infobrief 1999-27 FE

Infobrief 1998-26 FE

Infobrief 1998-25 FE

Infobrief 1997-24 FE

Infobrief 1996-23 FE

Infobrief 1996-22 FE

Infobrief 1995-21 FE

Infobrief 1995-20 FE

Infobrief 1994-19 FE

Infobrief 1994-18 FE

Infobrief 1993-17 FE

Infobrief 1992-16 FE

Infobrief 1990-15 ZAG

Infobrief 1990-14 ZAG

Infobrief 1989-13 ZAG

Infobrief 1988-12 ZAG

Infobrief 1988-11 ZAG

Infobrief 1987-10 ZAG

Infobrief 1986-09 ZAG

Infobrief 1986-08 ZAG

Infobrief 1985-07 ZAG

Infobrief 1985-06 ZAG

Infobrief 1984-05 ZAG

Infobrief 1984-04 ZAG

Infobrief 1983-02-03 ZAG

Infobrief 1983-01 ZAG

Infobrief 1982-04

Infobrief 1982-03

Infobrief 1982-02

Infobrief 1982-01

Infobrief 1982 Arbeitsmaterial

Infobrief 1981-04

Infobrief 1981-03

Infobrief 1981-02

Infobrief 1981-01 (PDF, 3,2 MB)