Schnelleinstieg
Aktuelle KuaS
Heft 10
Heft 10
Oktober 2017
68. Jahrgang

Titelbild:
Cochemiea poselgeri
Foto: Manfred Hartl
Neuste Beiträge
Neueste Bilder der DKG-Mitglieder
Joachim Kluge
J.Kluge
Michael Janke
Cay Kruse
Foto: Hans Frohning
Foto: Hans Frohning
Foto: Hans Frohning
Foto: Hans Frohning
Foto: Hans Frohning
Foto: Hans Frohning
Foto: Hans Frohning
Foto: Hans Frohning
 
Druckansicht: Deutsche Kakteen-Gesellschaft e.V.
Seite: Krankheiten & Schädlinge
Datum: 18.10.2017
Link: http://www./cs/index.pl?navid=Schwarzes_Brett_1129

Krankheiten & Schädlinge

 
 
 
 
 
 
 
 

30.11.2008 | Schaben | kaktusfamilie

Schaben (Insekten – Gruppe Blattodea) haben viele Namen. Ohne Rücksicht auf die angesprochene Art bezeichnet man sie auch als Schwabenkäfer, Kakerlaken, Küchenkäfer, Hausschaben, Küchenschaben, Bäckerschaben, "Franzosen", "Russen", "Preußen", usw.

 

Die Schaben gibt es schon seit 300 Millionen Jahren, wie gefundene Versteinerungen es belegen. Sie überlebten in dieser Zeit diverse Klimakatastrophen und in der Neuzeit auch Atombomben und nicht zu vergessen den permanenten Einsatz von Unmengen von Bekämpfungsmitteln.
Die Schaben sind wahre Überlebenskünstler.
 
Hier dargestellt und beschrieben wird die
 
Amerikanische Schabe (Periplaneta americana)
 
Vorkommen:
Ganzjährig in geheizten Räumen, in dunklen, feucht/warmen Bereichen (wegen hohem Temperaturanspruch, 20–29 Grad Celsius, vorwiegend in zoologischen Gärten – Gewächshäusern, Stallungen, Küchen).
Im Freien ist sie nicht lange lebensfähig.
Entwicklung:
15–20 Eier werden in einem rotbraunem Eipaket (an der Längsseite mit einer Naht) abgelegt. Das Eipaket wird einige Stunden bis Tage vom Weibchen getragen.
Ein Weibchen produziert ca. 50–60 Eipakete.
Die Larven schlüpfen nach 5–10 Wochen und entwickeln sich über  7–13 Häutungen innerhalb von 6–18 Monaten zur ausgewachsenen Schabe, deren Lebenserwartung ½–2 Jahre beträgt.
Schadwirkung:
Fressschäden an Pflanzen;
Auslösung von Allergien und Übertragung von Krankheiten insbesondere des Magen- und Darmtraktes.
Nahrung:
Die Schaben fressen alles was organisch ist und finden deshalb überall genug Futter. In Gewächshäusern erzeugen sie vorwiegend Schäden an jungen Pflanzen, Blüten und Rinden.
Vorbeugung:
Beseitigung von Versteckmöglichkeiten,
peinliche Sauberkeit in nahrungsmittelverarbeitenden Betrieben,  
permanente Schädlingsüberwachung;
 
 

 

 
 
Aufnahme von G. Spröd
Aufnahme von G. Spröd
Aufnahme von G. Spröd
Aufnahme von G. Spröd
 
 
 
 
25.12.2008 | Cay

Weitere Schaben

Ebenfalls weit verbreitet ist auch die Blatella germanica. Zudem sei noch erwähnt, dass es durch zunehmende Globalisierung auch andere Arten aus tropischen und subtropischen Arealen bis in unsere Wohnräume geschafft haben.
 
 
 
 
Anzeigen
Kleinanzeigen
15.10.2017
Ariocarpus, Matucana, Lophophora Acanthocalycium..... zu verkaufen
Hallo, ich verkaufe wegen Umzugs einen großen Teil meiner Sammlung. Es handelt sich um jeweils ca 60 Pflanzen der Gattungen Acanthocalycium, Matucana, Weingartia, Rhipsalis, Ariocarpus, Lophophora und Jungpflanzen der Gattung Turpinicarpus....

 
 
Diese Seite bookmarken bei:
Lesezeichen setzen bei: Mr. Wong Lesezeichen setzen bei: Webnews Lesezeichen setzen bei: Linkarena Lesezeichen setzen bei: Favoriten Lesezeichen setzen bei: Yigg Lesezeichen setzen bei: Google Lesezeichen setzen bei: Icio Lesezeichen setzen bei: Oneview Lesezeichen setzen bei: Kledy.de Lesezeichen setzen bei: Power Oldie Lesezeichen setzen bei: Furl Lesezeichen setzen bei: Blinklist
 
Copyright © Deutsche Kakteen-Gesellschaft e.V.  |  All rights reserved      Startseite  Impressum  Datenschutzerklärung  Sitemap  Kontakt  Registrierung  English Information